Virtueller Zeuge dank KI

11:30Impulsforum Praxis

Virtueller Zeuge dank KI

In einem virtuellen Gerichtssaal befindet sich ein Zeugenavatar, der mit ChatGPT gekoppelt ist. Dieser Avatar wird vorab mit umfangreichen Prompts als Zeuge in einem Gerichtsverfahren instruiert. Dabei beziehen sich diese Instruktionen sowohl auf die auszusagenden Inhalte — etwa einen beobachteten Verkehrsunfall, eine Schlägerei oder einen Sturz – als auch auf die Art und Weise der Zeugenaussage. Ziel des Projektes ist der Einsatz in Lehre und juristischer Ausbildung. So können Referendar:innen und (Probe-)Richter:innen in diesem VR-Szenario eine Zeugenvernehmung üben. Gleiches gilt für Rechtsanwält:innen. Besonders wirkmächtig ist die Anwendungen, wenn Nutzer:innen eine Mehrzahl von Zeugen verhören und sodann – etwa anhand von ebenfalls geprompteter Realkennzeichen zu den jeweiligen Aussagen – eine Beweiswürdigung anstellen müssen. In jedem Fall müssen die Nutzer:innen anhand einer Handakte vorbereitend erkennen, welche Tatsachen streitig und im Rahmen der Zeugenvernehmung zu ermitteln sind.

In der Lehre kann Studierenden zum einen Grundzüge des Zivilprozesses, insbesondere der Beweisaufnahme, erläutert und zum anderen ihnen die Möglichkeit gegeben werden, selbst einen Eindruck davon zu bekommen, welche Herausforderungen eine Zeugenvernehmung mit sich bringt.

Letztlich können Anwender:innen auch eigene Szenarien entwickeln und das Prompten des Zeugenavatars üben.

Vortragende

  • Simon Heetkamp (TH Köln)

Wann?

  • 2. September 2024
  • 11:30 Uhr

Was?

  • Impulsforum Praxis