Jetzt bewerben: Ausschreibung für das Förderprogramm „Praxisprojekte KI:edu.nrw“

Jetzt bewerben: Ausschreibung für das Förderprogramm „Praxisprojekte KI:edu.nrw“

Wussten Sie schon, dass KI:edu.nrw über einen projektintegrierten Fördermechanismus verfügt? Über zwei innovative Förderlinien können weitere Hochschulen zeitweise Teil des Projektkonsortiums werden. Die erste Förderlinie ist nun ausgeschrieben, Hochschulen können sich bis zum 31. August 2024 bewerben.

Teil von KI:edu.nrw werden: Praxisprojekte in NRW gesucht!

Die Förderlinie „Praxisprojekte KI:edu.nrw“ zielt darauf ab, Lehrende und strategische Entscheider*innen an Hochschulen in NRW direkt dabei zu unterstützen, generative Künstliche Intelligenz (GKI) und Learning Analytics an ihrer Hochschule praktisch einzusetzen. Der innovative Einsatz von GKI und Learning Analytics in der Hochschulbildung ist aufwändig und einem stetigen Wandel unterworfen. Um zukunftsgerichtete Ansätze zu unterstützen, fördert das Projekt KI:edu.nrw daher im Rahmen dieses Förderprogramms entsprechende Praxisprojekte finanziell sowie durch Expertise.

Das Wichtigste auf einen Blick

>>> Hier Ausschreibung herunterladen (PDF) <<<

Bitte verwenden Sie für Ihren Antrag das Musterdokument (.docx), das wir für Sie vorbereitet haben.

  • Einreichungsfrist: 31.08.2024 (Ausschlussfrist)
  • Bekanntgabe der Auswahlentscheidung an die Projekte: 01.10.2024
  • Förderzeitraum: 01.11.2024-31.10.2025

Förderfähig sind Personalkosten in Höhe von bis zu 60.000 € (Mitarbeitende und Hilfskräfte) pro Antrag und Projekte mit einer Laufzeit von 6 bis 12 Monaten.

Wenn Sie Fragen zur Ausschreibung haben, wenden Sie sich gern an:

Robert Queckenberg

Projektkoordination | Organisation Learning AID
robert.queckenberg@rub.de

Jonas Leschke

Standortverantwortung RUB
jonas.leschke@rub.de

Zum Hintergrund: Warum projektinterne Förderlinien?

Eine Win-Win-Idee: Zum einen erweitert sich das Projektkonsortium um zusätzliche Hochschulen im NRW und somit die Wissensbasis in Bezug auf Learning Analytics und (generative) KI im Hochschulkontext. Die an Praxis- und Transferprojekten beteiligten Hochschulen profitieren direkt von der im Projekt KI:edu.nrw aufgebauten Expertise.

Zum anderen sind die Erkenntnisse in den geförderten Projekten auch für die Entwicklungen in KI:edu.nrw selbst wichtig, um den Transfer der Projektentwicklungen an andere Standorte frühzeitig in den Blick zu nehmen und die in den geförderten Projekten gemachten Erfahrungen in KI:edu.nrw zu berücksichtigen. 

Neben Praxisprojekten werden auch künftig auch Transferprojekte gefördert. Diese zweite Förderlinie zielt darauf ab, dass Hochschulen als ganze Institutionen die Learning Analytics-Infrastruktur POLARIS in ihrer eigenen Infrastruktur erproben können. Mit dieser Förderlinie werden insbesondere die IT-Zentren und Hochschulleitungen der Hochschulen in NRW angesprochen.

Mehr zu den Förderlinien erfahren

Ähnliche Beiträge

Eine Antwort verfassen